Walder Stadion
Jahnkampfbahn
Solingen

Archiv

Open-Air-Konzert 2015


Die Stadt-Sparkasse feierte ihr 175-jähriges Bestehen und nahm das Jubiläum zum Anlass, mit den Solinger Bürgern im Walder Stadion eine Riesenparty zu feiern. Das von der Stadt Solingen, der Stadt-Sparkasse und dem Förderkreis Jahnkampfbahn organisierte Familienfest war innerhalb weniger Wochen mit 10.000 Karten ausverkauft. Nicht zuletzt, weil die Auswahl der Bands die meisten Besucher schon vorher in Begeisterung versetzte.

Bei sommerlichem Wetter machte der vom Kölner Tanzbrunnen bekannte "Linus" mit seiner Band den Auftakt. Und als Moderator Thorsten Kabitz dann die niederländische "Hermes House Band" mit ihren Cover-Songs ankündigte, war das Stadion schon zur Hälfte gefüllt. Einen ersten Höhepunkt erreichte die Stimmung, als die Kölner Kultband "Brings" ihren Song "Superjeilezick" zum Besten gab.

Eine Umbaupause auf der riesigen Bühne nutzte Thorsten Kabitz zu einem Interview mit Guido Rohn, dem Vorsitzenden des Förderkreises Jahnkampfbahn. Dieser zeigte sich beeindruckt von der Begeisterung der Besucher und sprach der Stadt Solingen und der Sparkasse seinen Dank für die Ausrichtung dieses Festes aus. In seinen Dank schloss er auch die zahllosen Helfer ein, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben.

Das Konzert ging mit einem Original aus der deutschen Musikszene einem weiteren Höhepunkt entgegen. Heino präsentierte seine jüngsten Cover-Alben sowie auch seine düsteren Versionen im Heavy Metal-Stil. "Rosamunde" durfte zum Schluss natürlich nicht fehlen.

Eine Schlager-Ikone aus Österreich, DJ Ötzi, der Mann mit der Mütze, sorgte für einen stimmungsvollen Ausklang. Mit dem Liedern "Du bist es" hatte er die Zuschauer sofort im Griff und mit "Ein Stern" beendete er das Konzert.

Zufrieden und friedlich verließen die Besucher das Stadion. Auch die Caterer konnten sich über den Umsatz freuen. 12.500 Liter Bier waren getrunken worden und am Kuchenstand waren 60 Torten verzehrt worden.

Video vom Konzert bei YouTube: www.youtube.com



Fotos: Klaus Lorenz