Walder Stadion
Jahnkampfbahn
Solingen

Archiv

Open Air 2007

Nachdem es tagelang geregnet hatte, spielten sich am 10. August, am Vortag zum großen Open-Air, in der Walder Jahnkampfbahn teilweise haarsträubende Szenen ab. Lastwagen, die das Stadion mit Technik versorgen sollten, blieben im tiefen Rasen stecken und konnten sich selbst nicht mehr befreien. Die Handys "glühten", bis schließlich ein Traktor zum Abschleppen gefunden werden konnte.

"Der Herrgott muss Walder sein", titelte die Solinger Morgenpost, denn am nächsten Tag erstrahlte das Stadion in der Sonne und die Feier zur 50-jährigen Partnerschaft Solingen - Gouda konnte beginnen. Die letzten der 10.000 Eintrittskarten, die dank der Stadt-Sparkasse wieder zu "volkstümlichen" Preisen angeboten wurden, waren schnell verkauft.

Die Solinger Gruppe "FreiFall" eröffnete das Konzert und erfreute besonders das junge Publikum. Christian Kaspers entführte mit seinen "Friends" die Besucher in die Welt des Swing. Aus Gouda waren nicht nur zwei Verpflegungsstände gekommen, sondern auch die schon bekannten "Gatenblazers", eine Showtruppe und Stimmungsband, die auf dem Rasen oder der Tribüne Lebensfreude pur versprühte.

Bevor die Kölner Kultbands, die "Räuber" und die "Bläck Fööss" ihr Publikum mit bekannten und neuen Songs zum Schunkeln brachte, hatte Oberbürgermeister Franz Haug die Besucher begrüßt und die neue Beleuchtungs- und Beschallungsanlage im Stadion eingeweiht. Der Förderkreis Jahnkampfbahn hatte bei nicht unerheblicher Mitfinanzierung ein selbst gestecktes Ziel erreicht und dem Denkmal eine neue Qualität verliehen.

Für Verpflegung und Getränke sorgten die Vereine und Solinger Betriebe, nachdem der Förderkreis bei den vorangegangenen Konzerten durch Großunternehmer fast Schiffbruch erlitten hätte. Die Organisation sämtlicher Getränke hatte Andreas Heibach vom Al B´Andy übernommen.